Donnerstag, 17. Januar 2013

time goes by




mütze: romwe, jacke: vero moda, shirt: h&m, kette: noname
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie hart schnell die Zeit einfach vergeht. Jetzt wohn ich schon über 2 Jahre allein, in meiner Wahlheimatliebesstadt. Felder wie auf den Bildern seh ich nur noch alle paar Wochen, wenn ich meine Eltern besuche. Ich habe viele neue Freunde und viele gute alte - aber viele haben sich auch verabschiedet, oder ich mich von ihnen. Garnicht oft im Streit - einfach durch die Entfernung. Nicht die Distanz in km, sondern die Distanz der Lebensarten haben uns auseinandergetrieben, aber das is nicht unbedingt zwangsläufig etwas schlechtes. Mit der Zeit merkt man einfach, wer mit einem den Weg weiter geht und wer nicht - das ist das Leben und das ist gut so. Was nicht gut ist, an Dingen festzuhalten, die nicht mehr so sind, wie sie waren, denn im Endeffekt weiß jeder, dass es auch nie wieder so sein wird und es an der Zeit ist seine eigenen Richtung einzuschlagen. Ich habe das getan und ich kann sagen - Ja - ich bin ein besserer Mensch geworden, ich bin ruhiger, mutiger, ehrlicher und treuer als ich je war und ich bin im Reinen mit mir. Ich mag mich und dadurch kann ich andere mögen so wie sie sind. Noch ein Jahr und ich fertig mit dem Studium. Wo es mich dann hintreibt - keine ahnung. Ich hab zwar nen Plan, aber ich bin was Pläne angeht nicht sehr standhaft. Meine Pläne ändern sich momentan nahezu wöchentlich. Vor allem seit du irgendwie anfängst eventueller Teil des Plans zu werden. Ob ich das will? Weiß ich auch noch nicht so recht. So wie es momentan ist - ist alles gut und alles schön. Ich mag mein Leben jeden Tag mehr.
 Und ich hoffe ihr auch, liebe Leser und wenn nicht, dann denkt immer daran euch an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen und diese schätzen zu lernen, denn einen Cent auf der Straße zu finden, kann einen genauso glücklich machen, wie im Lotto zu gewinnen - man muss es nur wollen und zulassen.


Liebst, Fräulein Bonboneffekt