Dienstag, 21. Mai 2013

Mega Schokotorte ahoi !

Und schon wieder hat ne Freundin von mir Geburtstag und ich wurde dazu verdonnert eine Torte zu machen. Warum ich mich eigentlich immer um die Torten kümmere? Naja, weil es mir Spaß macht und ich es kann - würde man denken. Aber nein, ich glaube meine Freundinnen sind einfach froh, wenn ich mich weder um Salat, noch um Aufstriche, noch um sonstiges Essen kümmere - da ich einfach überhaupt garnicht kochen kann. Aber hey - so hab ich wenigstens eine Aufgabe, die ich kann und Spaß macht :)

Mega viel Zeit hatte ich dieses Mal allerdings nicht, also hab ich einfach ne super schokoladige Torte mit Mousse au Chocolate gemacht.



Zuerst müsst ihr euch um den Biskuitboden kümmern. Der geht recht schnell.
Dafür braucht ihr:

4 Eier
4 EL Wasser
170 g. Zucker
1 Packung Vanillezucker
200 g Mehl
2 TL Backpulver

Wie es geht?
Ihr trennt zuerst die Eier und schlagt dann das Eiweis mit dem Wasser auf. Lasst währenddessen den Zucker und den Vanillezucker einrieseln. Als nächstes gebt ihr das Eigelb dazu und schlagt es kurz mit.
Dann das Backpulver mit dem Mehl vermischen und unterheben - also nicht mehr mit dem Rührgerät, sondern mit einem Löffel oder wie auch immer.
Jup - das wars auch schon. Jetzt könnt ihr das alles in eine Springform schütten und den gesamten Teig auf einmal backen und schneidet ihn dann in 3 Teile - das dauert bei 175 Grad Umluft ca. 30 Minuten, oder ihr macht es so wie ich und teilt den Teig auf dreimal auf und backt nur ein Drittel der Zeit (bzw. richtet euch nach dem Stäbchentest, ist sicherer - jeder Ofen ist ja anders)



So. Jetzt habt ihr eigentlich das wichtigste hinter euch - beim Rest kann man eigentlich nix mehr falsch machen.

Legt die Kuchenböden zum auskühlen zur Seite und kümmert euch um die Füllung.



Dazu braucht ihr:
1 Packung mousse au chocolate zartbitter
1 Packung mousse au chocolate vollmilch (das normale)
1 Packung Kinder Schoko Bons
(Lest im Geschäft die Hinweise, was ihr noch für die Mousse braucht, normal Milch und Sahne)



Wie es geht?
Einfach die Mousse nach Packungsanleitung zubereiten und in zwei Schüsseln stehen lassen.

Jetzt legt ihr einen der Tortenböden wieder zurück in die Springform. Gießt jetzt entweder das dunkle oder das helle Mouse darauf (lasst ca. 5 EL davon übrig).





Das selbe macht ihr mit dem 2. Tortenboden. den legt ihr jetzt einfach wieder oben drauf und gießt diesmal das andere Mousse darauf (wieder bis auf 5 EL).





Das restliche Mousse könnt ihr jetzt vermischen. Legt den 3. Tortenboden auf das ganze und verteilt darauf schlussendlich das übrig gebliebene und vermischte Mousse.




Jetzt geht das ganze in der Springform in den Kühlschrank (am besten für 1-2 Stunden)

Nach diesen 1-2 Stunden holt ihr den kuchen heraus und löst ihn vorsichtig aus der Springform. Mit einem Messer könnt ihr noch die Stellen am Rand korrigieren an denen kein Mousse ist

und fangt an ihn zu dekorieren wie es euch gefällt. Ich fand Schokobons passen gut zu dem mischmasch :)





Jetzt nochmal - am besten - über Nacht in den Kühlschrank, damit alles schön fest wird und schon seid ihr fertig und könnt die Schokobombe servieren !
Achja - keine Sorge, wenn es nicht so richtig perfekt hübsch ist, das Mousse lässt sich nicht ganz glatt streichen und wenn der Rand etwas verpatzt aussieht ist das ziemlich egal - weil sie so gut ist, dass da keiner drauf schaut !

Lasst es euch schmecken !

Liebst, Fräulein Bonboneffekt

Sonntag, 12. Mai 2013

nothing happens by chance

Guten Morgen ihr Lieben,

wieder einmal beschäftige ich mich, warum bestimmte Dinge passieren. Oder besser gesagt, passieren müssen. Ich denke wirklich, dass alles was irgendwie irgendwo irgendwann passiert, nich ohne Grund passiert. Vor allem natürlich auch die schlechten Dinge, die wir so verrufen. Wie sollen wir denn sonst die guten Dinge noch schätzen?
Wenn immer alles gut laufen würde, würden wir uns schrecklich langweilen und würden vom Glück nicht mehr genug bekommen.
Deswegen muss es so sein, dass wir leiden und uns schlechtes passiert.
Andererseits frage ich mich, ob diese Einstellung zum Leben nicht einfach nur eine Schutzfunktion ist, um das schlechte besser zu ertragen.

Was ich allerdings tatsächlich festgestellt habe ist, dass immer nachdem etwas schlechtes passiert ist, von dem ich dachte, dass es so gar keinen Sinn hat, dann ist danach etwas passiert - das das Leid 3x so gut gemacht hat.
Also bleib ich bei meiner Theorie, dass nichts aus reinem Zufall heraus passiert und interessiere mich gern für eure Theorien - schießt los :)

Hier noch paar Bilder mit meiner neuen weißen Bluse - ich weiß noch nicht so ganz ob mir weiß steht - eigentlich hab ich es ja mehr mit dunklen Farben und in kombi mit dem goldenen Schmuck komm ich mir doch sehr edel vor. Weiß ich noch nicht, ob das mein Ding ist :)



Habt nen schönen Tag und feiert eure lieben Muttis !

Liebst, Fräulein Bonboneffekt


Samstag, 4. Mai 2013

super duper rainbow birthday cake !


Heute mal wieder ein Backrezept für die Zuckerschocktorte des Jahrhunderts - aber sie sieht einfach unglaublich stark aus und daher musste ich sie einfach für den Geburtstag einer guten Freundin machen.
Er ist eigentlich ziemlich leicht zu machen, dauert nur super lang, da man fünf Böden dafür machen muss und die müssen natürlich alle nacheinander gebacken werden.




Was braucht ihr alles für euren Regenbogenkuchen? Bzw. für die Böden?

  • 300g weiche Butter
  • 260g weißer Zucker
  • 3 komplette Eier und nochmal 3 Eiweiß
  • 3 Pck. Vanillinzucker
  • 650g Mehl
  • 1,5 Pck. Backpulver
  • 0,5 TL Salz
  • 520 ml Buttermilch
  • Lebensmittelfarben (ich hab dunkelblau, blau, grün, gelb und rot genommen)

Und schon gehts los !

Schritt 1:

Ihr nehmt die Butter, den Zucker und den Vanillinzucker und schlag alles zusammen schaumig auf (der Butter sollte nicht flüssig sein, aber auch nicht hart - Zimmertemperatur, also weich, ist am besten.



Schritt 2:
Als nächstes gebt ihr nach und nach die Eier und das Eiweiß zu der Zucker-Buttermaße und rührt das ganze sehr gut durch.

Schritt 3:
Nun vermischt ihr das Salz, das Mehl und das Backpulver miteinander.

Schritt 4:
Gebt abwechselnt etwas von der Mehl-Mische und der Buttermilch zu eurem Teig und rührt es kräftig unter, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht



Schritt 5:
Da wir ja fünf Böden machen wollen, müsst ihr jetzt den Teig gleichmäßig auf 5 Schüsseln aufteilen und diese mit unterschiedlichen Lebensmittelfarben färben. (Um es genau zu machen, könnt ihr den Teig auch abwiegen - so um die 340 g müssten es pro Portion sein +/- Rest in der Schüssel )



Schritt 6:
Ab damit in den Ofen ! Heizt den vorher vor und jetzt kommts drauf an, wie ihr euren Ofen einstellen könnt.
Am besten wären bei 170 Grad, 10 Minuten, Umluft.
Da ich leider auch keine Umluft Funktion habe, mach ich es immer mit Unter/Oberhitze, das dauert allerdings länger, glaub so 15 Minuten warens, aber macht einfach den Stäbchentest, dann seid ihr sicher, dass der Boden fertig ist (sprich, Stäbchen in den Kuchen stecken und kucken ob was dran kleben bleibt, wenn ja - muss er noch bisschen drin bleiben - wenn nein, perfekt !)

Das ganze macht ihr jetzt für jede Farbe - plant gut Zeit ein, das kann nämlich dauern.

Achja, beim rausnehmen der Böden, lasst sie gut auskühlen, dann brechen sie nicht so schnell und ihr bekommt sie besser aus der Form. Ich persönlich schwör ja auf Silikonformen, mit denen hab ich nie "ablöse" Probleme.




Sooooodala das wars auch schon mit den Böden - jetzt gehts zum (für mich) schöneren Teil - das Verzieren und rummantschen mit der Frischkäsecreme!

Für die Frischkäsecreme braucht ihr:

  • 250 g weiche Butter (nicht flüssig)
  • 250 g Frischkäse
  • 250 g Puderzucker

Wie gehts?

Einfach die Zutaten miteiander verrühren, bis sie eine Maße sind, dann noch ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen und schon kann das beschmieren starten !



So, wenn ihr das alles schon geschafft hab, ist es fast getan !

Jetzt fangt ihr an einen Boden nach dem anderen mit der Frischkäsecreme zu betreichen und die Böden aufeinander zu stapeln. So viel Creme braucht ihr dazu garnicht, ich würde pauschal sagen einen großen Esslöffel draufklatschen und verteilen.


Als nächstes fangt ihr an euch von oben nach unten zu arbeiten, das heißt klatscht den Rest der Creme komplette auf den Tortendeckel und schiebt die Creme nach unten, damit ihr sie an der Seite der Torte verteilen könnt. Das geht am besten mit einem Kuchenspachtel


Wenn ihr alles so auf der Torte verteilt habt, dass man von den bunten Böden nichts mehr sieht - seid ihr fertig und könnt anfange eure Torte, je nach Wunsch, zu verzieren. (Wenn euch die Creme dazu nicht reicht, macht einfach nochmal neue im 1 zu 1 Verhältnis)

Zur Dekoration habe ich fertige Zuckerdingens genommen (die gabs in der Süßwarenabteilung im Kaufland, kein Plan wie die wirklich heißen, oder zu was man die sonst nutzt, denn das ist purer Zucker und echt nix zum snacken ^^ naja).
Achja und die Geburtstagskerzen natürlich.

Und schon seid ihr fertig, nur noch ab in den Kühlschrank damit, dass die Creme wieder etwas fester wird und viel Glück beim anschneiden :)





Liebst,
Fräulein Bonboneffekt