Mittwoch, 13. November 2013

Adventskalender Bash !

Bald ist es wieder soweit - die Weihnachtszeit beginnt !
Und natürlich bekommt mein Mann einen Adventskalender von mir. Ich weiß nicht, warum ich das so gern mache. Weil ich ihn gern mag? - Klar. Aber vielleicht auch aus der Tatsache heraus, dass ich nichts mehr liebe als zu basteln - andere Menschen zu beschenken und ein kleines bisschen vielleicht aus dem Grund, dass ich seit Jahren keinen mehr von meiner Mama bekomme - weil sie der Meinung ist, ich bin zu alt.
Doch man ist NIE zu alt für einen Adventskalender - NIEMALS!

Ich hab mich dieses Jahr für die rustikale Art entschieden und hatte auch schon ein klares Bild im Kopf, wie genau er aussehen soll. Also los zum Depot (was im Nachhinein ein großer Fehler war - himmel sind die teuer geworden !) und ordentlich mit Deko Kram auf den Putz gehauen.

Was braucht ihr für meinen Adventskalender?

einen großen Ast ! Natürlich hätte ich den auch im Wald sammeln können - aber der vom Depot kostet 8 € irgendwas und ist dreifach verknotet - somit bietet sich der wunderbar für die Wandanbringung an.

Christbaumkugeln ! Kleine süße Kugeln, Herzchen whatever in der Farbe eurer Wahl - ich hab mich für Goldtöne, schön weihnachtlich, entschieden.

Geschenkpapier ! Die kleinen Geschenke wollen natürlich auch verpackt werden. Ich hab mich für Glitzerpapier und Goldpapier entschieden. Wahlweise für die ungeraden Tage Glitzerpapier und Süßigkeiten und die geraden Tage Goldpapier für die kleinen Geschenke.

Eine Rolle Schnur ! Ja klar, wie auch sonst soll man das Zeug dann an den Ast bringen?

Klipps mit Zahlen ! Die Klipps hab ich von Nanunana - find ich wahnsinnig schön und passen sehr gut zu dem rustikalen Stil

Klopapierrollen ! Fangt frühzeitig an zu sammeln ! Auf einen Schlag 12 Klopapierrollen herzuzaubern ist nicht so leicht, wie es aussieht :D

Dekokram ! Moosgummi-Sternchen, Kerzen, Tannenzweige, das Glitzerrehlein - alles Zeug von Nanunana, das ich später um die Geschenke legen werde.







Ja und wie hab ich das gemacht?
Als erstes hab ich die Schnur genommen und so an den Ast gebunden, dass man ihn nach oben hin an zwei Nägel - die vorzugsweise in der Wand eures Liebsten sein sollten - hängen kann.
Das sieht dann so aus und ist die Grundidee des ganzen (lasst euch von meiner Zimmerwand nicht irritieren - da kommt der Kalender auch nicht hin - das ist nur zu Veranschaulichungszwecken :D



Als nächstes habe ich mir die Christbaumkugeln vorgenommen. Diese habe ich an ein Stück Schnur geknotet. Später werden sie an den Ast gebunden, um dort runterzubaumeln, daher könnt ihr die Länge und wieviele Kugeln ihr dran haben wollt, frei variieren.



So ! Die Fummelarbeit hat noch lange kein Ende !
Knotet nun die Schnur mit den Kugeln an den Ast.
Als nächstes hab ich mich an die Klopapierrollenverpackung und -deko gemacht.

Ich habe 12 Süßigkeiten für die ungeraden Tage genommen und in die Rollen gesteckt. Dann das Glitzerpapier genommen, um die Rollen gewickelt und einfach in die Seiten der Rollen festgestopft. So spart ihr euch Klebeband - was auf dem Glitzerzeugs eh nicht hält.
In die Seiten hab ich dann die Nummer mit einem Sternchen gepinnt.

Zur Befestigung am Ast - nehmt ihr wieder die Schnur und wickelt sie im Kreuz-Muster (wie bei Geschenken) um die Rollen und macht nen Knoten. Achtet darauf, dass eine Seite der Schnur lang genug ist, damit die Rollen schön lang vom Ast hängen.



So... Der Ast ist fertig.
Als nächstes habe ich mich der einfachsten Aufgabe gewidmet - einfach die Geschenke verpackt und Nummern angebracht :)



Fertig ist das ganze auch schon !
Hier nochmal ein Bild vom fertig hängendem Ast. Naja "fertig" ist relativ, da fehlen auf jeden Fall noch ne Menge Rollen mit Süßigkeiten - aber damit man sich das Endprodukt vorstellen kann !
Was ich mit dem Dekokram mache,  der übrig ist?
Das weiß ich noch nicht genau. Der Plan ist, die Geschenke schön auf ein Hügelchen neben dem Zweig aufzustellen und die Kerzen, den Tannenzweig usw. dekorativ daneben zu legen. Muss aber nicht sein :)



Viel Spaß beim Nachbasteln,

Liebst Fräulein Bonboneffekt

Dienstag, 15. Oktober 2013

Schweinebraten for the world!

jajajajajaja. Ich liebe bayerischen Schweinebraten.

Für eine Person allerdings nicht wirklich umsetzbar. Oder schon - aber naja - wer stellt sich schon 3 Stunden in die Küche für sich selbst?!
Gottseidank hab ich als Vorwand meinen Freund. Für den mach ich das natürlich gern. 
Also los und Zutaten kaufen.

Was braucht ihr für den Braten?
- 750 g Schweinebraten mit Schwarte
- n paar Karotten
- n paar Kartoffeln
- eine große Zwiebel
- eine Stange Lauch
- 0,5 l Dunkelbier
- 1,5 l Fleischbrühe
- Pfeffer, Salz

Und für die Semmelknödl?
- 250 gSemmelknödlbrot
- 2 Eier
- 125 ml lauwarme Milch
 - Petersilie
- Salz, Peffer
- Zwiebeln bei Bedarf
 




Schritt 1 für den Braten:
Als erstes hackt ihr das ganze Grünzeugs klein und würzt den rohenBraten von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer

Schritt 2 für den Braten:
Legt ihn in eine Bratenform und übergießt ihn mit 0,5 l kochendem Wasser mit Fleischbrühe.
Das gebt ihr dann bei  175 Grad Umluft in den Ofen. (mittlere Schiene für eine Stunde)

Schritt 3 für den Braten:
Nach einer Stunde könnt ihr das ganze Gemüse um den Braten rum einfach in die Röhre schmeißen und ihn nochmal mit 1 l Fleischbrühe übergießen. (für 2 weitere Stunden)


Schritt 4 für den Schweinebraten:
In der letzten halben Stunde gießt ihr das Dunkelbier einfach über den Braten und stellt den Ofen auf 220 Grad Oberhitze, damit die Kruste richtig schön knackig wird. (wers nicht so "verbrannt" mag wie wir, der lässt den Ofen die letzte halbe Stunde einfach bei den 175 Grad Umluft)



Schritt 5 für den Schweinebraten:
Dieser Schritt ist nicht unbedingt notwendig, kann man aber machen, wenn man will. Die Soße um den Braten rum ist nun recht flüssig - wenn man will, kann man also noch Soßenbinder hinzugeben, damit sie dicker wird. Ich mag das nicht so gern, mein Freund aber z.B. schon.


Kommen wir zu den leckeren Knödeln


Schritt eins für die Knödl:
Wärmt die Milch am besten in der Mikro auf

Schritt 2 für die Knödl:
Gebt die Milch über das Knödelbrot und lasst es kurz "einwirken"

Schritt 3 für die Knödl:
Nun könnt ihr die Eier, Petersilie (nach Lust und Laune) und die Zwiebeln (sofern ihr welche drin haben wollt) dazu geben und fangt an das ganze kräftig durchzukneten. Am besten mit den Händen.
Wenn ihr das Gefühl habt, der Teig ist zu weich sie später zu formen, gebt einfach noch mehr Knödlbrot dazu oder eben wahlweise mehr Milch, wenn er zu hart ist.

Schritt 4 für die Knödl:
Schnappt euch euren Freund und lasst ihn Knödl rollen. Meiner mag das Gemantsche sehr gern - ich nicht - daher super Sache :)



Schritt 5 für die Knödl:
Legt sie für ca. 20 min in siedendes Salzwasser - danach sollten sie fertig sein. VORSICHT - Knödl brauchen Platz zum Schwimmen, also lieber zwei Töpfe nehmen, als sie alle in einen kleinen zu quetschen.



Joa und das wars auch schon wieder von mir. Euch viel Spaß und Zeit beim nachkochen und "an Guadn!"




Liebst, Fräulein Bonboneffekt

Mittwoch, 18. September 2013

produkttest - cake pop eisen

So Ihr Lieben,

heute mal ein Produkttest von mir.
Wie ich dazu kam? Naja ganz einfach - meine zukünftige Schwägerin wünschte sich für ihre Hochzeit Cake Pops. Sie meinte zwar, es muss nicht jeder einen haben - aber so gern wie ich backe - hab ich mich dazu bereit erklärt, pro Person 2 Stück zu machen. Also bei 70 Gästen - 140 Cake Pops.
In meinem Anfall von Gutmütigkeit hab ich natürlich nicht nachgedacht wie lange es dauern würde 140 Cake Pops zu rollen uns ja - dann kam mir die Idee mir endlich ein Cake Pop Eisen zu besorgen, das ich sowieso schon immer wollte.
Viel Geld wollte ich allerdings nicht dafür ausgeben, also hab ich mich durchs Internet geklickt und bin auf das Eisen von "Bestron" - Sweet Dreams gestoßen.
Mit Versand waren es glaub ich knapp 30 oder 35 Euro und das find ich voll ok.

Angekommen bei mir waren dabei
1x Cake Pop Maker
1x Gabes zum Herausheben
1x Stiele für die Cake Pops
1x Abstropfstation
1x Backrezept für die Pops

Was man allerdings zusätzlich noch braucht ist eine Spritztüte, oder so ein Spritzgerät wie ich habe. Hat man das nämlich nicht und gibt den Teig mit dem Löffel in die Maschine, sehen sie entweder kacke aus - laufen am Rand raus oder werden einfach unregelmäßig.

Joa - was leider auch nirgends in der Verpackung steht ist, wieviel Teig man in die Löcher füllen soll. Ich habs einfach ausprobiert und am besten ist - die unteren halbkugeln so voll wie möglich machen, ohne dass was überläuft.

Die Anwendung an sich ist recht leicht:
Einfach Stecker in die Steckdose - warten bis zusätzlich zum roten Licht noch ein grünes kommt - Teig einfüllen - zuklappen und 6 Minuten warten.
Danach einfach mit der mitgelieferten Gabel die Pops aus dem Gerät heben - ein Stäbchen reinstecken und vorm verzieren kurz abkühlen lassen.
Wer möchte, dass sie von beiden Seiten gleichmäßig braun sind, muss sie nach 6 Minuten umdrehen und nochmal 2-3 Minuten drin lassen (hab ich nicht gemacht, da der Schoküberzug das eh versteckt.

Zusätzlich find ichs ganz hübsch, dass das Gerät Rosa ist :D

Insgesamt geb ich dem Ding 8 von 10 Punkten.
2 Punkte Abzug für a) dass die Farbe nicht so rosa ist, wie sie auf dem Artikelbild war und b) die Anleitung ein wenig grob ist und man es "probieren" muss.

Ob ich nun Cake Pops in dieser Form, oder in der alten Version bevorzuge ist schwierig zu beantworten.
Beim Cake Pop Maker kann man besser mit Geschmack oder Zucker verzieren, da die Pops an sich ja nur Kuchenteig sind. Außerdem sind alle gleich groß und es geht sehr schnell.
Bei den handgemachten Pops aus zerquetschtem Kuchenteig und Frosting hat man nochmal nen "Kick" finde ich, da es ja kein "normaler" Kuchen in Lolliform ist.

Also im Endeffekt find ich beides gut.
Für ne Feier mit Sicherheit mit dem Cake Pop Maker - als Beilage zu nem Geschenk würd ich die anderen machen (haben mehr von edlen Pralinen oder so)

Joa - genug Text für heute - hier die Bilder meiner Kreation (und ein fettes Lob an meinen Freund, der wirklich wunderschön verziert hat - ohne dich würd ich immer noch da sitzen)

Achja und herzlichen Glückwunsch an das frisch getraute Ehepaar - eure Hochzeit war wundervoll <3
















Liebst, Fräulein Bonboneffekt

Donnerstag, 18. Juli 2013

Muffin Toast !

Heute hab ich mal was tolles ausprobiert und zwar ein Rezept das ich irgendwo gefunden habe.
Muffins aus Toast mit Schinken und Käse.

einfach Toastbrotscheiben würfeln, in einer Muffinform auslegen - beliebig füllen und ab in den Ofen, bis der Käse geschmolzen ist.

Absolut lecker und empfehlenswert. Probiert es einfach mal aus :)

Achja, ich hab es auch mit Eiern versucht - aber das war absolut widerlich. Der Toast aufgeweicht, die Eier nicht durch und einfach nur ne Matschpampe, daher probiert es lieber nur mit normalen Zutaten aus, dann wirds auch lecker :)






Liebst,
Fräulein Bonboneffekt

Montag, 15. Juli 2013

Smarties Brunnen !


Ihr Lieben,

heute gibts mal zur Abwechslung wieder ein Tortenrezept ^^
Ja, ich backe einfach wirklich unglaublich gern und da wir momentan quasi in unserer Hochschule leben und nur noch am lernen sind, dachte ich mir meine Leute könnten ne Torte vertragen.

Was ihr dazu braucht?
6 Eier
300 g Mehl
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Butter
2 TL Backpulver
1 Packung Mousse o Chocolate (und meist 250 ml Milch dazu)

für den braunen Teig:
4 EL Kakao Pulver

für den pinken Teig:
pinke Lebensmittelfarbe

für die Deko:
2 Packungen Smarties
2-3 Packungen Kitkat (bzw. 23 einzelne KitKat)
1 Dekoband

Wie ihr das macht?
Als erstes haut ihr die Zutaten für den Teig alle in eine Schüssel (bis auf den Kakao und die Lebensmittelfarbe) und mischt das mit einem Handrührgerät ordentlich durch.

Danach trennt ihr den Teig gleichmäßig in zwei Schüsseln auf.
In die eine Schüssel gebt ihr die Lebensmittelfarbe, in die andere das Kakaopulver.

Habt ihr das gemacht, gebt ihr erst die erste, dann die zweite Schüssel in eine runde Backform und hat es bei 175 grad für ca. 30 Minuten in den Ofen.

Danach habt ihr zwei hohe Böden. Einen in braun, einen in pink. Die lasst ihr gut auskühlen und dann könnt ihr sie jeweils einmal durchschneiden, so dass ihr 4 Böden habt (2 pinke, 2 braune)

Perfekt !

Jetzt kommen wir zum Karo-Muster. Das ist eig. relativ simpel.
Ihr nehmt euch 3 verschieden große Ringe - improvisiert einfach, ich nehm meistens ne Obstschale, ne Suppenschüssel und ne große Tasse.
Damit macht ihr in jeden Boden gleich große Abdrücke und schneidet die Ringe aus (wie auf dem Bild unten)






2. Jetzt müsst ihr die Böden wieder zusammenlegen, nämlich so wie auf dem Bild. Bei dem untersten Boden fangt ihr mit dem braunen großen Ring an und wechselt euch bis nach innen mit den Farben ab. Wenn ihr das habt, schmiert die erste Lage Mousse o Chocolate darauf.


3. Nun stapelt ihr die nächsten "Bödenteile" darauf. GANZ WICHTIG - dieses mal fangt ihr mit dem pinken großen Ring außen an (damit ein Karomuster beim anschneiden entsteht) und macht wieder Mousse o Chocolate drauf.

Dann wieder eine Lage, wo ihr mit dem braunen großen Ring anfangt - Mousse drauf und die letzte Lage wieder mit dem pinken großen Ring.

So. Jetzt seid ihr erstmal fertig mit den Böden.

4. Nun fangt ihr an eure Kitkats auszupacken :)

5. Schmiert den Rand eurer Torte mit Mousse o Chocolate ein, teilt die Kitkat einmal in der Mitte und klebt sie an den Rand, einmal herum !

6. Wenn ihr das habt, schüttet ihr einfach eure Schmarties in die Mitte!

7. Und als letztes Bindet ihr ne schöne Schleife außenrum, damit es wie ein süßes Geschenk aussieht.



Schon seid ihr fertig - war doch garnicht so schwer :) und sieht nicht nur klasse aus, sondern schmeckt auch lecker :)

Liebst, 
Fräulein Bonboneffekt

Donnerstag, 20. Juni 2013

I'm a barbie girl !

Und wieder einmal hat eine meiner Schäfchen Geburtstag. Mein Job - wie immer - die Torte.
Da wir alle eigentlich überhaupt keine Mädchen-Mädchen sind, wollte ich es dieses mal völlig übertreiben und einen absoluten Mädchen-Traum zaubern.
Also Googelte ich mich ein wenig durchs web und fand eine Zuckersüße Barbie-Torte, die ich sofort ausprobieren wollte - mit Erfolg !



Was braucht ihr dazu?

Für den Teig ! (Die Torte hat mehrere Stufenböden)

8 große Eier
8 EL heißes Wasser
360 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
200 g Mehl
200 g Speisestärke
1 Päckchen Backpulver (oder 2 - wie ihr wollt)
Lebensmittelfarbe in Pink (am besten verschiedene, bei Kaufland z.B. gibts Erdbeerrot, Himbeerrot & Kirschrot in Pulverform)
ein Muffinförmchen/Blech

Für die Creme! (Rezept von meiner Mum)

1 Becher Creme Fraiche
2 Becher Sahne
200 g Frischkäse
1 Päckchen Vanillezucker
TK Himbeeren
3 EL Zucker
1 Päckchen Blattgelantine
1 Päckchen Sahnesteif

Für die Deko !

Frische Himbeeren (1 Päckchen reicht)
Fondant in Pink und Rosa
Kerzen (für Geburtstagstorten)
Essperlen / Glitzer (von Prinzessin Lillifee gibts da nen tollen Mix, ebenfalls im Kaufland erhältlich)
eine Barbie
Himbeer-Kaba

Das alles zu kaufen ist nicht unbedingt billig. Daher macht die Torte nur für einen besonderen Anlass, oder wenn ihr so wie ich - sowieso oft backt und das meiste des Zeugs zu hause habt. Vor allem die Deko geht gut ins Geld.

So aber jetzt gehts los - wie gehts ?

Der Teig:

Trennt die Eier und schlagt das Eiweis zu Eischnee (stellt es zur Seite). Als nächstes schlagt ihr das Eigelb mit dem heißen Wasser schaumig. Dann gebt ihr den Zucker und den Vanillezucker dazu und schlagt das alles zu einer dicken Creme auf. 
Über diese Creme gebt ihr den zur Seite gestellten Eischnee (noch nicht verrühren).
Darüber siebt ihr dann die Mehl/Speisestärke/Backpulver gemisch und jetzt könnt ihr das ganze langsam unterheben (nicht zu kräftig rühren, sonst wird der Boden nicht so fluffig.)

Jetzt seid ihr mit dem Teig fertig. Damit ihr auch verschiedene pinke Töne habt, teilt ihr den Teig jetzt in 6 Schälchen auf. Achtet dabei darauf, dass in 2 der 6 Schälchen etwas mehr Teig als in den anderen ist, damit die unteren 2 Böden etwas dicker werden.
Wenn ihr damit fertig seid, gebt ihr die Lebensmittelfarben dazu. Das Kirschpulver ist am dunkelsten - in eine Schale ungefähr 2/3 davon - in eine andere 1/3. So macht ihr das mit dem Himbeerpulver und dem Erdbeerpulver auch.
Habt ihr das geschafft - gehts einzeln für jedes Schälchen in eine Runde Backform (ich schwöre auf Silikonformen) und ungefähr 15 Minuten in den Ofen (bei ca. 180 Grad Ober/Unterhitze). Macht den Stäbchentest. Es darf nichts dran kleben bleiben.
Nehmt aus einem Schälchen ein bisschen Teig heraus und füllt es in eine Muffinform. Wir brauchen nämlich einen gebackenen Muffin für den Schluss - damit die Barbie stehen kann.

Legt die fertigen Kuchenböden auf Backpapier und lasst sie auskühlen.

Wenn sie wirklich gut ausgekühlt sind, sortiert die Böden nach ihrer Farbe - von dunkel nach hell oder andersrum, wie es euch eben gefällt.

Da wir eine Stufentorte machen wollen müsst ihr jetzt die Böden schneiden.
Den untersten könnt ihr in der Originalgröße lassen.
Den nächsten schneidet ihr ein bisschen kleiner (vom Radius her) usw.

Die beiden obersten Böden könnt ihr in drei lagen "falten" - wie ich das meine, seht ihr auf dem Bild unten.





Weiter gehts mit der Dekoration.
Wieso die Dekoration als erstes? Naja weil das Fondant ein bisschen Zeit zum hart werden braucht.

Die Röschen, die ich gemacht habe, könnt ihr mit Formen machen oder selber schnitzen. ein desifiziertes Cutter-Messer braucht ihr dazu auf jeden fall.

Einfach das Fondant ein wenig kneten, bis es weich wird - in die Form stopfen und vorsicht herausziehn. Anschließend das übrige Fondant mit dem Cutter Messer von den Röschen entfernen.
seid ihr damit fertig  - ab in den Kühlschrank damit !






So - nun zur Barbie. die wascht ihr gründlich ab und entfernt ihr die Beine. Das geht mit Gewalt oder wenn ihr sie kurz in kochendes Wasser haltet, so dass das Gummi weich wird.
Habt ihr das geschafft dreht ihr euren Muffin auf den Kopf - so dass der breite Teil unten ist und hüllt ihn in Größe der Barbie aus. die steckt ihr dann so rein, dass es hält. Der Muffin wird dabei etwas zerbröseln und brüchig werden, daher nehmt euch etwas Fondant, macht eine "Schnur" daraus und legt ihn einmal um den Muffin rum. Jetzt ab damit in den Kühlschrank damit es fest wird.


Wenn es relativ hart ist (das geht ziemlich schnell, ca. 15 Minuten) könnt ihr mit der Barbie weitermachen.
Formt ihr aus dem Fondant ein Oberteil nach eurem Geschmack und stellt sie zurück in den Kühlschrank damit es wieder hart wird. Kneten für Erwachsene quasi :) Da unser liebes Geburtstagskind immer einen zerstrubbelten Dutt trägt, durfte der natürlich nicht fehlen.





So... kommen wir zur Creme !

Die ist super einfach. Haut einfach alle Zutaten (bis auf die Sahne, Gelantine und Sahnesteif) zusammen in eine Schüssel und verrührt es ordentlich miteinander. Die tiefgefrohrenen Himbeeren könnt ihr ruhig tiefgefroren reinwerfen - die tauen schon noch auf. 
Dann schlagt ihr die Sahne mit nem Tütchen Sahnesteif auf und hebt es in die Creme unter.Stellt es in den Kühlschrank.

Damit die Creme später schön hart wird kommen wir jetzt zur Gelantine.
Nehmt ungefähr die Hälfte der Packung heraus und legt die Plättchen gut bedeckt ca. 15 Minuten in eine Schüssel mit Wasser.
Danach windet ihr die weich gewordene Gelantine gut aus und legt sie in einen kleinen Topf.
Auf stufe eins des Herdes lasst ihr die Gelantine unter rühren mit dem Fingern flüssig werden. Warum mit dem Finger? weil es nicht heiß werden darf, sondern nur minimal warm. Lasst ihr sie nämlich zu heiß schmelzen und gebt sie dann zu der Creme - fällt die fluffige Sahne zusammen.
Ist sie geschmolzen gebt ihr einen Esslöffel flüssige Sahne oder Milch in den Topf mit der Gelantine und verrührt es gut.
Danach könnt ihr das Gemisch in eure Creme-Schüssel schütten und gut unterrühren.



FAST FERTIG !
Jetzt nur noch die Schlussdekoration und die Zusammenstellung des ganzen

Legt alle eure Zutaten auf einen Tisch


Legt den untersten Boden auf eine Tortenplatte und fangt an die Creme darauf zu verteilen.
Dann legt ihr den nächsten Boden darauf und macht das selbe nochmal, bis ihr Boden für Boden eingecremt und gestapelt habt


Perfekt - das wäre schon mal erledigt. 
Jetzt hohlt ihr euch einen Sieb und das Himbeer-Kaba-Pulver.
Bestreut die Torte damit


Nun seid ihr eig. schon fertig. Jetzt müsst ihr nur noch die Barbie in ihrem Muffin oben drauf stecken (drückt ruhig gut an, damit sie fest hält) und auf gehts zum verzieren.
Ich hab Glitzer-Zeugs, frische Himbeeren, Kerzen und die Röschen dazu genommen.
Einfach auf die "Treppenstufen" drücken.
Zum Schluss nur noch die Tortenplatte außenrum sauber machen.
Für ein paar Stunden sollte sie jetzt noch in den Kühlschrank, damit das Fondant und die Creme schön hart werden.

Tipp: am Rand des Bodens Himbeeren verteilen, so sieht das ganze "sauberer" aus.





Viel Spaß beim Verschenken,

Liebst, Fräulein Bonboneffekt !